Der EU-Übersetzungsmarkt

Laut einer im Auftrag der Generaldirektion Übersetzung der Europäischen Union durchgeführten Studie aus dem Jahr 2009 sollte das Übersetzungsvolumen in den darauffolgenden Jahren um geschätzte 10% jährlich steigen (European Commission 2009, S. iii). Nach dieser Schätzung würde sich das Übersetzungsvolumen in den EU-Mitgliedstaaten 2015 auf 16,5 Milliarden Euro belaufen. Auch Umfragen von Unternehmensverbänden, Berufsverbänden und der Fachpresse zeigen, dass die Steigerungen des Übersetzungsbedarfs weltweit, mit kleineren Schwankungen, bei 7 bis 10 % liegen. Hierbei unterscheiden sich die einzelnen Wirtschaftsregionen deutlich: einmal aufgrund der Wirtschaftskraft bzw. des Marktzuwachses, andererseits hinsichtlich der Sprachenvielfalt. Hinzu kommen die wachsende Bedeutung von ausländischen Märkten für die deutsche Industrie sowie gesetzliche Vorschriften wie das deutsche Produkthaftungsgesetz, die europäische Maschinenrichtlinie und die 2012 aktualisierte elektrotechnische Norm IEC 82079-1.

Die beschriebenen Fakten und normativen Vorgaben unterstreichen die ungebremste Bedeutung professioneller Übersetzungsdienstleistungen. So nahm das Volumen der erbrachten Übersetzungsdienstleistungen in den vergangenen Jahren im vielsprachigen Europa leicht und im asiatischen Raum stark zu, während es lediglich in Nordamerika sank. Nahezu die Hälfte aller international tätigen Sprachdienstleister sind in Europa tätig.

Sprachenkürzel nach ISO 639-1 • ISO 3166 • ISO 15924

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die nachstehende Auflistung von Sprachen nach ISO 639-1 erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wo länderspezifische Varianten bestehen, wird das Sprachenkürzel um das Länderkürzel nach ISO 3166 ergänzt – wo für eine Sprache unterschiedliche Schriftsysteme verwendet werden, um den Schriftsystembezeichner nach ISO 15924.

A

Abchasisch AB
Afar AA
Afrikaans AF
Albanisch SQ
Amharisch AM
Arabisch (Ägypten) AR-EG
Arabisch (Vereinigte Arabische Emirate) AR-AE
Armenisch HY
Aserbaidschanisch AZ
Assamesisch AS
Aymara AY

B

Baschkirisch BA
Baskisch EU
Belorussisch BE
Bengalisch BN
Biharisch BH
Bislamisch BI
Bosnisch BS
Bulgarisch BG
Burmesisch MY

C

Chinesisch (Traditionell) ZH-HANT
Chinesisch (Vereinfacht) ZH-HANS

D

Dänisch DA
Deutsch (Deutschland) DE-DE
Deutsch (Schweiz) DE-CH
Dzongkha/Bhutani DZ

E

Englisch (Australien) EN-AU
Englisch (Britisch) EN-UK
Englisch (Kanada) EN-CA
Englisch (USA) EN-US
Estnisch ET

F

Färöisch FO
Fidschi FJ
Finnisch FI
Französisch (Belgien) FR-BE
Französisch (Frankreich) FR-FR
Französisch (Kanada) FR-CA
Französisch (Schweiz) FR-CH

G

Galizisch GL
Georgisch KA
Griechisch EL
Guarani GN
Gujaratisch GU

H

Haussa HA
Hebräisch HE
Hindi HI

I

Indonesisch ID
Inuktitut (Eskimo) IU
Inupiak IK
Irisch (Irisches Gälisch) GA
Isländisch IS
Italienisch (Italien) IT-IT
Italienisch (Schweiz) IT-CH

J

Japanisch JA
Javanisch JV
Joruba YO

K

Kalaallisut (Grönländisch) KL
Kambodschanisch KM
Kannada KN
Kasachisch KK
Kaschmirisch KS
Katalanisch CA
Kijarwanda RW
Kirgisisch KY
Kirundisch RN
Koreanisch KO
Kroatisch HR
Kurdisch KU

L

Laotisch LO
Lettisch LV
Lingala LN
Litauisch LT

M

Malagasisch MG
Malajalam ML
Malaysisch MS
Maltesisch MT
Maorisch MI
Marathi MR
Mazedonisch MK
Moldawisch MO
Mongolisch MN

N

Nauruisch NA
Nepalesisch NE
Niederländisch NL
Norwegisch NO

O

Oriya OR
Oromo OM

P

Paschtu PS
Polnisch PL
Portugiesisch (Brasilien) PT-BR
Portugiesisch (Portugal) PT-PT
Pundjabisch PA

Q

Quechua QU

R

Rätoromanisch RM
Rumänisch RO
Russisch RU

S

Samoanisch SM
Sango SG
Sanskrit SA
Schottisches Gälisch GD
Schwedisch SV
Serbisch (lat. Alphabet) SR-LATN
Serbisch (kyr. Alphabet) SR-CYRL
Sesothisch ST
Setswana TN
Singhalesisch SI
Slowakisch SK
Slowenisch SL
Somalisch SO
Spanisch (Argentinien) ES-AR
Spanisch (Mexiko) ES-MX
Spanisch (Spanien) ES-ES
Suaheli SW
Sudanesisch SU
Swasiländisch SS

T

Tadschikisch TG
Tagalog TL
Tamilisch TA
Tatarisch TT
Tegulu TE
Thai TH
Tibetanisch BO
Tigrinja TI
Tongaisch TO
Tschechisch CS
Tsongaisch TS
Türkisch TR
Turkmenisch TK
Twi TW

U

Uigurisch UG
Ukrainisch UK
Ungarisch HU
Urdu UR
Usbekisch UZ

V

Vietnamesisch VI
Volapük VO

W

Walisisch CY
Wolof WO

X

Xhosa XH

Z

Zhuang ZA
Zinti SD
Zulu ZU

CSV-Format

CSV (Comma-Separated Values bzw. Chacter Separated Values) ist ein Plain-Text-Dateiformat für das Erstellen einfacher Tabellen für die Speicherung und den Austausch von Massendaten mithilfe durchgängig verwendeter Datensatz- und Datenfeldtrennzeichen als einzigen Strukturierungselementen. CSV-Dateien können zur Speicherung und Bearbeitung in Datenbanksysteme sowie Tabellenkalkulations-Programme wie Microsoft Excel® und OpenOffice CalculatorLGPL importiert werden. Ebenso lassen sich aus allen genannten Programmen bearbeitete Daten als CSV-Datei exportieren.

Aufgrund ihrer programmunabhängigen Eigenschaft nutzen auch zahlreiche andere Programme wie CAD-Programme oder Software-Entwicklungsumgebungen, aber auch beispielsweise die Terminologie-Management-Komponenten der marktüblichen CAT-Werkzeuge CSV-Dateien für den Austausch von Datentabellen.

Zur Strukturierung von CSV-Tabellen werden folgende Zeichen verwendet:

  • Datensatztrenner: meist Zeilenumbruch des dateierzeugenden Betriebssystems
  • Datenfeldtrenner: meist Komma, Semikolon, Doppelpunkt, Tabulator oder Leerzeichen
  • Textbegrenzer: meist doppelte, bisweilen einfache Hochkommas

Der erste Datensatz einer CSV-Tabelle kann ein Kopfdatensatz sein, der die Feldnamen definiert.

Der in CSV-Dateien zu verwendende Zeichensatz ist nicht festgelegt. Für den Austausch von Sprachdateien ist allerdings das Unicodeformat UTF-8 üblich. Die Dateikennung ist standardmäßig *.csv.

Printorientierte Terminologiedaten

Als „printorientiertes Daten“ werden im «nexus tBase»-Sprachgebrauch Daten bezeichnet, deren Struktur und/oder Ausgabeformat auf ihren vorrangigen Zweck als elektronische Grundlage für gedruckte Glossare bzw. Wörterbücher optimiert ist. Durch die mangelnde maschinelle Durchsuchbarkeit gedruckter Glossare und Wörterbücher werden die ohnehin sehr reduzierten Konsultationsmöglichkeiten der verwendeten Darstellungssysteme noch weiter eingeschränkt. Printorientierte Glossar- und Wörterbuchtabellen sind von ihrem Aufbau und ihrer Konsultierbarkeit her so aufgebaut, dass der bedrucktem Papier eigene Mangel an mehrdimensionaler Datenstruktur im Rahmen des Möglichen durch geeignete graphische Anordnung ausgeglichen wird. Um die Eindeutigkeit der Einträge zu erhalten, sind sämtliche zielsprachlichen, aber auch alle term-, d.h. begriffsbezogenen Daten redundant vorzuhalten bzw. auszugeben. Ein weiterer, für printorientierte Glossar- und Wörterbuchdateien charakteristischer Aspekt ist ihre monodirektionale Konsultierbarkeit, d.h. von einer Ausgangs- nach einer oder mehreren Zielsprachen und von einer Benennung zum dazugehörigen Begriff.

Wo immer möglich, sollte jedoch die maschinelle Such- und Navigierbarkeit informatischer Systeme zur Konsultation genutzt werden. Wo sie jedoch auch heute noch zwingend eingesetzt werden müssen, werden Printglossare und -wörterbücher geeigneter Weise durch Strukturvereinfachung aus mehrdimensionalen relationalen oder objektorientierten EDV-Systemen wie «nexus tBase» generiert. Die Verwendung von CSV-Dateien oder anderen zweidimensionalen Tabellendarstellungssystemen wie etwa den Tabellenkalkulationsprogrammen Microsoft Excel® und OpenOffice CalculatorLGPL sollte vermieden werden.

Printorientierte Datenaufbereitung

Terminologie-Management mit «nexus tBase»

«nexus tBase» ist eine browserbasierte Lösung für die Anforderungen der Industrie an das Terminologie-Management. Beim Anlegen eines neuen Termbankeintrags werden eine Benennung des Terms in einer beliebigen Sprache sowie eine Definition eingegeben. Mit der Zeit können dem Term so viele Benennungen wie nötig in jeder beliebigen Sprache – als Haupt- oder Nebenennung – hinzugefügt werden.

Termübersicht in «nexus tBase»

Termbankeinträge in «nexus tBase» sind proprietär, d.h. unterschiedliche Nutzer verfügen über unterschiedliche Rechte. Jeder Nutzer greift je nach Rolle sowie Projektgruppenzugehörigkeit und frei­geschalteten Sprachen auf spezifische Termbank-Teilmengen zu.